Man Farkhunda hastam

Die Hoffnung besteht, dass Farkhundas Tod   e t w a s   im Leben in Afghanistan ändern kann. Die junge Frau wurde von einem wilden Mob vor einer Moschee in der Hauptstadt Kabul gefoltert und verbrannt.

Inzwischen haben Tausende Frauen und Männer in Kabul und weltweit gegen die Lynchjustiz demonstriert.

Dutzende Männer hatten wie von der Kette gelassen auf die junge Frau eingeschlagen und getreten . Polizisten griffen nicht ein.

Der brutale Mord hat viele Menschen aufgewühlt.  Afghanistan hat einen besseren Staat verdient; einen in dem Frauen einen sicheren Platz haben.

Man Farkhunda hastam.

Advertisements

Slow TV nimmt Fahrt auf

Das Langsam-Fernsehen kommt! Ganz ganz langsam auch nach Deutschland. Die Sensation stammt eigentlich aus Norwegen, wo sich Millionen Fernsehzuschauer stundenlang bei Bildern vom Stricken, Kaminfeuer und Zugfahrten entspannen.

Einen überraschenden Erfolg hatte die Slow-TV Bewegung bisher vor allem in ihrer Heimatregion Skandinavien, aber auch in USA. Viel Aufmerksamkeit verlangt es nicht – nur:  Sehen und sich einfach zurücklehnen und entspannen. Langeweile wird zum neuen Erlebnis. Fernsehen um durchzuatmen.
Zu den wichtigsten Sendungen der Slow-TV-Bewegung gehören sicher die Bilder der Bahnstrecke von Oslo nach Bergen aus dem Jahre 2009. Und die Bilder einer Nordnorwegen-Reise per Schiff 2011. Dauer: 134 Stunden.
 
Im öffentlich-rechtlichen macht jetzt der BR die ersten Schritte Richtung Slow-TV.
Immer langsam voran!

Madagaskar: Das verdammte Tal der Saphire

Madagaskar ist eines der ärmsten Länder der Erde. Dabei könnte es eines der reichsten sein: Denn seit sich Madagaskar vor rund 150 Millionen Jahren von Afrika, Indien und der Antarktis abgetrennt hat, ist die Insel der Ort mit den meisten Fundstellen für Edelsteine auf der Welt.truck

Geschürft werden Smaragde, Diamanten, Rubine und vor allem Saphire in allen Farben. Zu welchem Preis? Die Lebensbedingungen in der brutheißen Abgelegenheit sind hart. Es gibt kein sauberes Wasser zum Trinken und Waschen, und auch Lebensmittel sind rar. Doch angetrieben von der extremen Armut strömen ständig mehr Saphirsucher in das triste Flusstal des Ilaka – voll Hoffnung auf möglichen Reichtum.

http://info.arte.tv/de/madagaskar-das-tal-der-saphire